Symphonieorchester Vorarlberg
 


Abonnement-Konzert 2

montforthaus feldkirch: Sa 21. Oktober 2017, 19.30 h
festspielhaus bregenz: So 22. Oktober 2017, 19.30 h
Kirill Petrenko • Dirigent
Gustav Mahler • Symphonie Nr. 7 e-moll


Maestro Kirill Petrenko setzt seinen singulären Mahler-Zyklus mit der »Siebenten Symphonie« fort. Bereits 1904, in der geliebten Kärntner Sommerfrische in Maiernigg am Wörthersee, skizzierte Gustav Mahler die beiden »Nachtmusiken«. Der viel beschäftigte Operndirektor und Dirigent kam immer nur in den Ferien dazu, an seinen riesigen symphonischen Entwürfen konzentriert zu arbeiten. Im Sommer 1905, wieder in Maiernigg, kehrte erst nach Wochen die Inspiration zurück.

»Ich stieg in das Boot um mich hinüberfahren zu lassen. Beim ersten Ruderschlag fiel mir das Thema – oder mehr der Rhythmus und die Art – der Einleitung zum 1. Satze ein« berichtete Mahler seiner Frau. In einem Monat war das Werk »in einem Furor« geschaffen. Damit endete die Trias der drei rein instrumentalen Sinfonien, die nach den so genannten »Wunderhorn« – Sinfonien Nr. 2 bis 4 mit ihren vokalen Teilen in völlig neue musikalische Dimensionen vorstießen. Nach der »Fünften« in cis-moll und der »Sechsten« in a-moll ergab sich die »Siebente« in e-moll als geradezu zwingend logische Folge.

Es ist nicht zu übersehen, dass Mahlers »Weltensymphonien«, tönende Versuche einer Welterklärung, bei all dem Überschwang der Klang gewordenen Gefühle stets einem auch von scharfem Intellekt bestimmten Plan folgen. Die »Siebente« ist in ihrer formalen Meisterschaft und in der Schlüssigkeit ihres künstlerischen Konzepts kaum zu übertreffen.

Bei allem Zynismus, der vor allem in den Nachtmusiken deutlich spürbar wird und im Finalsatz gleichsam zwischen den Noten steht – wo sich laut Mahler »das Beste der Musik« befindet – wird auch diese Symphonie von einer wesentlichen Aussage des Komponisten getragen, die für alle seine Werke gilt: »Die Musik muss immer ein Sehnen enthalten, ein Sehnen über diese Welt hinaus.«
Aktuell
Texte & Töne

Das zweitägige Festival widmet sich bereits zum fünften Mal der zeitgenössischen Musik und der Literatur.
Flyer Download
zur Programmvorschau
Musik in voller Pracht!

Mit großer Freude darf Thomas Heißbauer, Geschäftsführer des Symphonieorchester Vorarlberg, die aktuelle Programmsaison präsentieren.
zur Programmvorschau
Orchesterpost per E-Mail!
Bestellen Sie die Orchesterpost per E-Mail! Jetzt anmelden!
Das SOV auf Facebook
Die Facebook-Seite des Symphonieorchesters Vorarlberg wird direkt von unseren Orchestervertretern betreut, und gewährt so auch so manchen Einblick hinter die Kulissen!
facebook.com/
SymphonieorchesterVorarlberg


Fenster schließen
Karte direkt bei v-ticket bestellen
Im untenstehenden Bereich bestellen Sie direkt bei v-ticket eine Konzertkarte!